Das Kleinbahn-Diorama:

Keltern liegt an der Strecke der ehemaligen Kleinbahn Pforzheim - Ittersbach. In Erinnerung an diese Bahn haben wir ein Kleinbahn-Diorama in der Größe von 370 x 60 cm gebaut. Dargestellt wird der Bereich um den ehemaligen Dietlinger Bahnhof. Die Spurweite war im Original 1m, was im Modell HOm entspricht. Die Schienen sind im Selbstbau auf genagelten Holzschwellen verlegt und für die Oberleitung wurden eigene Masten hergestellt. Die Häuser sind am Original vermessen und dann exakt im Maßstab 1:87 und mit Liebe zum Detail erstellt worden.

Bahnhof Dietlingen 1:87 Der  Bahnhof  Dietlingen  spielte  bei  der  Kleinbahn  Pforzheim  –  Ittersbach  immer  eine besondere  Rolle.  Hier  wurde  die  Eröffnungsfeier  der  Kleinbahn  am  24.  Mai  1931 durchgeführt,  er  war  der  Bahnhof  mit  dem  mit  Abstand  größten  Fahrgastaufkommen,  er  war der  Kreuzungspunkt  der  Kleinbahnzüge  zwischen  den  Endstationen,  auf  seinem  Gelände  kam in  der  Tornadonacht  –  die  das  vorzeitige  Ende  des  Kleinbahnbetriebs  bedeutete  -  der  letzte Kurswagen  zum  Stehen,  und  von  hier  aus  startete  am  3.  August  1968  der  Sonderzug  bei  der Stilllegungsfeier  in  Richtung  Ittersbach.  Leider  war  er  auch  der  einzige  Bahnhof  in  der sogenannten  „Modulbauweise“  der  am  18.  Mai  1979  abgebrochen  wurde.  Die  baugleichen Bahnhöfe  Ellmendingen,  Ottenhausen  und  Ittersbach  stehen  heute  noch,  wenn  auch inzwischen privat genutzt. Als  im  Jahre  1986  der  Verein  der  Modelleisenbahnfreunde  Keltern  gegründet  wurde,  war eines  der  Vereinsziele  die  Wiederauferstehung  des  Dietlinger  Bahnhofs,  wenn  auch  nur  im Maßstab  1:87.  Allerdings  wollte  man  maßstäblich  keine  Kompromisse  eingehen,  auch  wenn man  sich  dessen  bewusst  war,  dass  dieses  Modul  dadurch  ziemliche  Ausmaße  erreichen würde. Unzählige  Fotos  wurden  verwendet,  um  die  Anlage  so  präzise  wie  möglich  darzustellen.  Was im  Original  noch  vorhanden  war,  wurde  ausgemessen,  in  den  Maßstab  1:87  umgerechnet  und mit  viel  Liebe  und  Geduld  hergestellt.  Vom  Bahnhof  gab  es  noch  Pläne,  so  dass  auch  hier  der exakte Maßstab eingehalten werden konnte. Um  die  Gleisanlagen  so  realistisch  wie  möglich  darzustellen,  wurde  jede  Schwelle  einzeln verlegt  und  die  Schienen  darauf  genagelt.  Nur  bei  den  Weichen  verzichtet  man  auf  den vorbildlichen Handbetrieb. Sie werden der Bequemlichkeit halber elektrisch bedient. Besonders  schwierig  gestaltete  sich  die  Herstellung  der  Oberleitung.  Da  im  Bereich  des Dietlinger  Bahnhofs  ein  Sammelsurium  an  Masten  verbaut  wurde,  blieb  den  Modellbauern nichts  anderes  übrig,  als  jeden  einzelnen  Oberleistungsmast  aus  Messingprofilen  separat  von Hand herzustellen. Inzwischen  ist  die  Anlage  noch  einmal  um  zwei  sogenannte  Endstücke  gewachsen.  Hinter Informationstafeln,  auf  denen  die  Geschichte  der  Bahn  dargestellt  wird,  verbergen  sich  die Wendeschleifen.  Dadurch  kann  man  jetzt  die  Bahn  automatisch  fahren  lassen.  Als  Fuhrpark dienen Fahrzeuge des Kleinserienherstellers Lars Uenver. Aufgrund  seiner  Größe,  ist  das  Modul  nur  sehr  schwer  zu  transportieren.  Doch  einmal  im  Jahr wandert  es  vom  Vereinskeller  in  die  Sporthalle  im  „Speiterling“  in  Dietlingen.  Dort  findet immer  am  ersten  Adventswochenende  die  große  Modellbahnausstellung    des  Vereins  statt. Dann  sieht  man  wieder  Gruppen  von  Besuchern  an  der  Anlage  stehen,  die  die  alte „Ittersbacher“  noch  kannten  und  wieder  von  alten  Zeiten  schwärmen,  als  man  damals  mit  dem „Bähnle“  zur  Schule,  zur  Arbeit,  oder  nur  zum  Einkaufen  ins  nahegelegene  Pforzheim  fuhr.

DSC 0414 DSC 0415

 

                                                                 weitere Fotos hier klicken